Aktuelles

25.01.2016 Kategorie: 2016

Netzwerk der Hilfe im Landkreis besucht

Am Ende des Bereisungstages stellten Landtagsabgeordnete Anke Beilstein und Bundestagsabgeordneter Peter Bleser fest: „Im Landkreis Cochem-Zell gibt es neben ein breites Netzwerk der verschiedensten Hilfen für bedürftige Menschen, die neben den behördlichen Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können. Unser Dank gilt all jenen Menschen, die das mit großem persönlichen Einsatz sowie ehrenamtlich möglich machen.“


„Das Sozialkaufhaus mit Herz“-so nennen die Eheleute Simmrodt „die Arche“ in Treis-Karden. Dort kann man gut erhaltene Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände, Kinderspielzeug, Haushaltsgegenstände, Bettwäsche und Dekoware günstig erwerben. Das Kaufhaus wird privat ohne öffentliche Zuschüsse betrieben. Es ist für Jedermann geöffnet und liebevoll von Frau Simmrodt eingerichtet. „Spannend, was es hier alles gibt. Ein Besuch ist wirklich lohnend.“, findet Anke Beilstein. Wenn man die Arche betritt, fühlt man sich wie zu Hause im eigenen Wohnzimmer. Deshalb kommen auch oft Menschen nur auf eine Tasse Kaffee vorbei und suchen die Geselligkeit. Im überaus aufgeräumten und gut sortierten Lager nebenan bereitet Herr Simmrodt die Möbelstücke auf und baut sie zusammen. Hier stehen vor allem größere Möbelstücke in einer breiten Auswahl.

Weiter geht’s an diesem Nachmittag zur Tafel nach Cochem, wo die beiden Abgeordneten von Karl Dumount und Karin Steffens begrüßt werden. „Die Tafelbesucher bekommen nicht nur Lebensmittel, ihnen wird auch von den Mitarbeitern der Caritas-Geschäftsstelle Cochem soziale Beratung angeboten“, so erklärt es Karl Dumount von der Caritas Cochem. „Durch die Flüchtlinge, die in den Kreis Cochem-Zell gekommen sind, ist auch die Zahl der Tafelbesucher auf bis zu 450 Personen gestiegen. Das erfordert ab diesem Jahr eine zusätzliche Ausgabezeit an Lebensmittel.“

Die Räumlichkeiten in der Endertstraße sind ideal, da es dort Platz für viele Regale und große Kühltruhen gibt. Es wird betriebsam als das Transportfahrzeug mit neuer Ware vorfährt. Anke Beilstein und Peter Bleser packen kurzerhand mit an und helfen, die Lebensmittel aus dem Fahrzeug zu laden. Karin Steffens, die seit 2007 die Tafel ehrenamtlich leitet, berichtet, wie trotz Sprachbarrieren und kulturellen Gegebenheiten immer Wege gefunden werden, den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.  Eine besondere Überraschung hat Anke Beilstein noch mitgebracht. Sie hat ihre Weihnachtspost per E-Mail verschickt und spendet die ersparten Portokosten zur Finanzierung des neuen Kühlfahrzeuges der Tafel, das erforderlich wurde. So konnte sie einen Scheck von 200 € übergeben.

Den Abschluss machen die beiden Politiker bei der Kleiderkammer Cochem. Sie wird ehrenamtlich von dem Sozialdienst der katholischen Frauen geleitet. Auch hier ist die Nachfrage – auch bedingt durch die zunehmende Zahl der Flüchtlinge - groß geworden. An jedem Mittwochmorgen werden die Kleiderspenden entgegengenommen und sortiert. Erika Wiegand und Eva Scheer berichten, dass leider längst nicht alle Kleiderspenden in einem sauberen Zustand ankommen: „Es macht traurig, wenn manche Leute versuchen, auf diesem Weg auch zerrissene und völlig verschmutzte Kleidung loszuwerden. Aber die Hilfsbereitschaft der meisten Spender mit gut erhaltenen Stücken ist groß und überwiegt.“ In Eigenregie wurden die von der Deutschen Bahn zusätzlich angemieteten Räume hergerichtet, so dass die Kleidungsstücke nun besser sortiert und geordnet angeboten werden können. Gegen ein geringes Entgelt können die Bedürftigen die Waren erwerben. Wird etwas benötigt, das gerade nicht vorhanden ist, kommt ein Merkzettel an die Pinnwand  und man versucht, es zu besorgen. So gibt es auch einen Kontakt zu der Arche in Treis-Karden, wenn ein Möbelstück gesucht wird.