Aktuelles

24.03.2011 Kategorie: 2011

Julia Klöckner begeistert in Cochem

Über 133 Leute folgten der Einladung von Anke Beilstein zum Rheinland-Pfalz-Gespräch mit Julia Klöckner in Hotelcafé Germania nach Cochem und erlebten eine ebenso hochmotivierte wie sympathische CDU-Spitzenkandidatin. „Diese hohe Beteiligung an einem Mittwochmorgen um 10 Uhr zeigt nicht nur die große Motivation, sondern auch die Neugier, Julia Klöckner einmal persönlich zu erleben.“ begrüßte eine sichtlich gut gelaunte Anke Beilstein die Gäste. Und die Gäste wurden wahrlich nicht enttäuscht!


In ihrer rund halbstündigen Rede legte Julia Klöckner überzeugend dar, wo Rheinland-Pfalz steht und wo die CDU unter ihrer Führung als Ministerpräsidentin hin will. „Rheinland-Pfalz ist das am höchsten verschuldete Flächenland der Bundesrepublik. Das ist keine Parteipolemik, sondern die Feststellung des Rechnungshofes.“, konstatierte sie. „Prestigeobjekte auf  Kosten des Steuerzahlers und unserer Kinder müssen ein Ende haben.“ Schluss sein müsse auch mit den Skandalen wie Nürburgring, Schlosshotel und Verfassungsbruch. Gerade Letzteres habe ja auch einen Berührungspunkt im diesem Landkreis. Für den Cochemer Hans-Josef Gräfen und seine Familie  habe Beck noch nicht einmal ein Wort der Entschuldigung aufgebracht.

„Im Fall zu Guttenberg hatte er Merkel zum Handeln aufgefordert mit den Worten, dass er an ihrer Stelle wisse, was er mit einem solchen Minister im Kabinett zu tun habe. In seinem eigenen Kabinett weiß er es aber offensichtlich nicht.“ stellte Klöckner fest. Wenn er hier die gleichen Maßstäbe anlegen würde, müsse er die Hälfte seiner Minister entlassen. Das zu tun,  liege nun in den Händen der Wählerinnen und Wähler am Sonntag.

Daran anschließend zeigte die Anwärterin auf das Amt der Ministerpräsidentin klar strukturiert die Argumente auf, die für die CDU sprechen: strikte Umkehr zur Haushaltskonsolidierung, damit insbesondere die Kommunen wieder handlungsfähig werden. „Wie wichtig das ist, davon kann Anke Beilstein als kommunalpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion  ein Lied singen“, führte Klöckner aus.  Alles müsse auf den Prüfstand außer Bildung. Hier werde man einen Schwerpunkt setzen und es gelte jetzt, eine inhaltliche und qualitative Weiterentwicklung vorzunehmen. „Noten tun Kindern nicht weh und geben Eltern Rückmeldung, wo ihr Kind steht.“ wiedersprach Klöckner dem rot-grünen Bestreben nach Abschaffung von Noten.  Zudem  müsse dringend dem hohen Unterrichtsausfall entgegengewirkt werden. Anschließend mischte sich Julia Klöckner unter die große Gästeschar aus Cochem-Zell. In vielen persönlichen Gesprächen erhielten sie  und Anke Beilstein große Zustimmung für ihren engagierten Wahlkampf. „Wir kämpfen mit sachlichen Argumenten, nicht mit Sprüchen unterhalb der Gürtellinie.“ betonte Anke Beilstein. „Es ist Zeit für einen Regierungswechsel in Rheinland-Pfalz. Wenn Sie am Sonntag die Uhr umstellen, dann stellen Sie mit ihrer Stimme auch die Zeit auf Regierungswechsel.“