Aktuelles

04.10.2011 Kategorie: 2011

Beilstein fordert Erhalt der PAST Kaisersesch

Die Polizei vor Ort erhalten, das ist der Wunsch der Bürger und das Interesse der CDU. Auf Einladung von Anke Beilstein, MdL besuchten Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes Kaisersesch und des CDU Kreisverbandes Cochem-Zell gemeinsam die Polizeiautobahndienstelle in Kaisersesch, um sich über die zukünftigen Reformen und Änderungen im Polizeiwesen zu informieren. Die CDU vor Ort setzt sich für den Erhalt der PASt in Kaisersesch ein.


Die Schließung wäre ein Verlust für die Sicherheit in der Verbandsgemeinde Kaisersesch und den gesamten Landkreis. Aber auch die längeren Anfahrtszeiten auf der A 48 auf Grund einer auf wenigen Standorte konzentrierten Polizei würden in der Folge auch bedeuten, dass die Feuerwehren entlang der Autobahn die ersten Sicherungsmaßnahmen im Fall eines Unfalls übernehmen müssten. Dies ist eine kaum zumutbare Mehrbelastung der meist ehrenamtlichen  Feuerwehren. Laut dem Stellvertreter des Polizeipräsidenten Herrn Mosen ist das Ziel, eine Zentralisierung der Autobahnpolizei auf wenige Standorte wie dies auch in den anderen Bundesländern Praxis ist. Eine Aufrechterhaltung des Betriebs sei mit der Personalausstattung der Polizei auf lange Sicht nicht mehr möglich, zumal ein weiterer Stellenabbau geplant ist. Alle Teilnehmer der CDU waren sich einig, dass die Innere Sicherheit nicht vom Geldbeutel abhängig sein darf, sondern gewährleistet bleiben muss. Zahlreiche Überstunden der Belegschaft beweisen die hohe Auslastung und Notwendigkeit dieser Dienststelle. Die PAST Kaisersesch habe insbesondere in der Urlaubssaison Unterstützungsfunktion für die PI in Cochem. In dieser Zeit könne man infolge der hohen Touristenzahlen auch nicht von den reinen Bürgerzahlen des Landkreises ausgehen. Neben dem politischen Einsatz im Land wird sich die CDU daher auch an einer Unterschriftenaktion zum Erhalt der PAST Kaisersesch beteiligen. Beilstein, Sprecherin der CDU Landtagsfraktion für Inneres Sport und Infrastruktur machte klar, sie würde für eine bessere Personalausstattung der Polizei kämpfen, um weiterhin die Sicherheit der Bürger nicht nur in Ballungsgebieten, sondern auch auf dem Land zu gewährleisten.